. .

 

 

_Kinderwelt
. .
.
  PEEKSCHLITTEN   EINLEITUNG
Zurück Thema
1.1
 
 

Peekschlitten,
der unvergessene kleine Eisflitzer für Kinder und Erwachsene.

Auf der Insel Fehmarn erinnern sich die Älteren vielleicht noch an die kalten Winter zu Beginn der fünfziger Jahre. Die flachen Wasserflächen hinter den Deichen waren in diesen Tagen immer schnell zugefroren und blieben lange schneefrei. Das erlaubte den Kindern ein besonderes Vergnügen - das Piggern, oder auch Peeken genannt!
Auf dem Eis der Sulsdorfer Wiek, zwischen dem Hafenplatz Orth und dem Flügger Leuchtturm, wurden die Peeker zu richtigen Eiskünstlern.

Hierfür bedurfte es allerdings eines Peekschlittens und einer Peekstange. Die Peekschlitten waren kleine, besonders flach gebaute Eisschlitten - manchmal gerade so groß, daß man mit beiden Füßen darauf stehen konnte. Sie konnten aber auch bis zu 50 oder 60cm groß sein.
Ein Problem bestand darin, daß die Peekschlitten in keinem Kaufhaus zu erwerben waren. Sie mußten angefertigt werden. In Sulsdorf, dem Nachbardorf von Orth ging der Schmied August Voss seinem Handwerk nach. Dieser formte viele Peekschlitten aus den Metallresten welche in seiner Schmiede beim Arbeiten anfielen. Jeder Schlitten wurde so zu etwas Einzigartigem. Allerdings spielten solche Überlegungen damals wohl kaum eine Rolle.

Manche Peekschlitten bestanden nur als karge Metallstruktur mit einigen eisernen Querstreben als Standfläche. Anderen Gefährten waren zwei oder drei schmale Bretter aufgesetzt worden. Neben den reinen Metallschlitten gab es aber auch Schlitten, welche aus dem Holz von Fischkisten gefertigt waren und denen nur einen Metalldraht oder ein Metallband unter die Kufen gesetzt worden war. Diese Fertigungsweise lag nahe, weil mehrere Fischer in Orth Fischfang betrieben.und flache Holzschachteln für den Transport der geräucherten Fische benutzten.

Als Peekstange wurde ein langer Holzstab verwendet, welcher mit einer eisernen Spitze zum Abstoßen versehen war. Es wurden aber auch die regulären Boots-Peekstangen, mit dem gebogenen Rundhaken zum Piggern verwendet.

Ursprünglich hat sich der kleine Peekschlitten aus den großen Arbeitschlitten entwickelt, mit denen Fischer und Bauern für die Winterarbeiten auf das Eis fuhren.
Das Darß-Museum in Prerow, in Mecklenburg-Vorpommern, Tel.: 03 82 33 - 697 50, vermittelt in seinem Beitrag von Jens Lochmann unter www.fischland-darss.net interessante bebilderte Einblicke in den historischen Hintergrund.
Auch der Urlaubsort Sewekow im Landkreis Ostprignitz-Ruppin ist bestrebt, die Aufmerksamkeit mit einem Beitrag im Internet und diversen Winter-Aktivitäten, auf den Peekschlitten zu lenken. Hinweis: Die gegewärtige Adresse: www.all-in-all.com / formulare/f_1065.htm wird bald geändert in www.sewekow.de

 
Urheberrechtlich geschützt. Jede Form der gewerblichen Nutzung und Vervielfältigung ist untersagt.
© KALEIDOSKOPAJANIS 2006©