. .  
_Kinderwelt
. .
.
  PEEKSCHLITTEN   BAUANWEISUNG
Zurück Thema
2.1
 
 

Fertigungsweise für einen Peekschlitten

Der Peekschlitten, dessen Bauweise hier beschrieben wird, ist ein reiner Eisschlitten. Wegen seiner schmalen Kufen ist er für den weichen Schnee ungeeignet. Die technischen Maße sind alten Erinnerungen an die Fehmeraner Peekschlitten nachempfunden. Bauweise und Aussehen begründen sich auf ein neu entwickeltes KALEIDOSKOPAJANIS-Design.
Die neue Schlitten-Generation wird
als KALEIDOSKOPAJANIS-Peeker, oder kurz als "KJ-Peeker" bezeichnet. Das Piggern mit dem "KJ-Peeker" wird in der Einleitung auf Seite 1.2 erklärt und ist nebenstehend abgebildet. (Bild 1).

 
.1
MATERIAL: 1 Rund-Stab im Durchmesser von 28-30 mm und einer Länge von 240cm als Peekstange /
1 Metallspitze, wie sie für Wanderstöcke verwendet wird / 1 Sperrholzplatte 20mm, 35x37cm, 2 Sperrholzplatten 20mm, 12x8cm, möglichst wasserfest / wassfester Holzleim (z.B.Ponal Super 3) / 1 Winkeleisen, Stärke 3mm, Durchmesser 4x4cm, Länge 37cm; Klarlack
WERKZEUG:
1 Stichsäge mit Metallsägeblatt, 1 Metall-Feile, 1 Bohrmaschine, Metall- und Holzbohrer, Schmergelpapier, Schraubenzieher, Hammer, Nagel, Schrauben
FERTIGUNG
.
               
.
 
2
3
4
5
6
7
8
Beim Anklicken der Bilder schaltet sich eine größere Darstellung ein

1. )Vorbereitung: Auf alle Materialien werden die Sägelinien und -Bohrpunkte gekennzeichnet. Die hier vorliegenden Angaben könnten auf Format vergrößert und mit Durchschlagpapier übertragen werden.
2.)
Mit der Stichsäge wird die Greiföffnung aus der Standplatte ausgesägt. In dem vorderen Bereich wird die Platte links und rechts - wie angegeben - durchbohrt, um später die Stabilisatoren mit einer Schraube fixieren zu können. (Bild 2)
3.)
Die beiden Stabilitatoren werden ausgesägt (Bild 3)
4
).
In gleichmäßigem Abstand werden 5 Löcher durch den oberen Teil des Winkeleisen gebohrt. Mit der Stichsäge wird die vordere Abschrägung ausgesägt und mit der Feile nachgearbeitet. (Bild 4)
5.) Die Stabilisatoren werden
durch das vorgebohrte Loch an die Schlittenplatte paßgenau aufgeschraubt. Die Verschraubung wird wieder gelöst, die Fußfläche des Stabilisators mit dem Holzleim bestrichen und dann erneut mit der Platte verschraubt. Hiernach werden die Kanten abgeschmerkelt und das Holz lackiert. (Bild 5)
6.) Die Kufen werden untergeschraubt. (Bild 6)
7.) Falls kein 40x40cm Winkeleisen verfügbar ist lassen sich die Kufen auch mit schmaleren Winkeleisen herstellen. Es muß nur eine zusätzliche Leiste, in entsprechender Stärke,
als Ausgleich unter die Schlittenplatte gesetzt werden, damit der Abstand von 40mm zwischen Eisfläche und Schlittenplatte erhalten bleibt. (Bild 7)
8.) Die Peekstange wird an einem Ende mit der Feile abgeschrägt, so daß sich die Metallspitze gut aufschieben läßt. Die Metallspitze wird sodann mit einem kleinen Nagel in dem vorgefertigten Loch fixiert.
(Bild 8)

Urheberrechtlich geschützt. Jede Form der gewerblichen Nutzung und Vervielfältigung ist untersagt.
© KALEIDOSKOPAJANIS 2005©