. .

 

 

_Kinderwelt
. .
.
  PEEKSCHLITTEN   BRAUCHTUM
Zurück Thema
3.2
 
Text-Vorlage: Hamburgisches Wörterbuch
 


HAMBURGISCHES WÖRTERBUCH
Auf Grund der Vorarbeiten von Christoph Walther und Agathe Lasch,
herausgegeben von Beate Hennig und Jürgen Meier,
bearbeitet von Beate Hennig, Jürgen Meier und Jürgen Rüge.
Dritter Band, Lieferungen 19-23, L-R, Wachholtz Verlag Neumünster


Zum Brauchtum des Peekschlitten wurden folgende Einträge gefunden:

peken swv.,
1. a) mit Obj. und adv. Erg.: staken, (ein Wasserfahrzeug) mit einer Peek abstoßen, heranholen oder vorwärts bewegen; 'n Ewerfeuhrer, de ... ne Schut vull Steenkohln dorch 'n Fleet peeken mutt Hans ut H.;
Synonym: staken,
b) (refl.) mit adv. Erg.: sich beim Schlittenfahren (mit der Krek, s. Krek 1) mit einer Peek abstoßen (um 1900, 20.Jh),
he seet op sien Kreek un peek stillvergnögt dwer un dwaß
Friedrichs;
du kunnst ober ok mit dien Kreek un de Peek di peeken E. Goltz.

Synonym: zu l. a/b: pekern. Peker m.,
1. Schlittenfahrer, der sich mit Kreek und Peek vorwärtsbewegt, nur bei Rudolf Kinau.
1.b. Altenwerder, Finkenwerder;
Zussätzlich: Iespeker. Pekerhaken m., wie Peek 1.a.(um 1900, 20.Jh) pekern swv., wie peken 1. a/b, Altenwerder.

 
Urheberrechtlich geschützt. Jede Form der gewerblichen Nutzung und Vervielfältigung ist untersagt.
© KALEIDOSKOPAJANIS 2006©