. .

 

 

_Kinderwelt
. .
.
  PEEKSCHLITTEN   BRAUCHTUM
Zurück Thema
3.3
 
Text-Vorlage: Mecklenburgisches Wörterbuch
 

MECKLENBURGISCHES WÖRTERBUCH, Wossidlo / Teuchert
Unveränderter, kleiner Nachdruck der Erstauflage von 1937-1992
Herausgegeben von der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig,

Karl Wachholtz Verlag Neumünster 1996

 

Zum Brauchtum des Peekschlitten wurden folgende Einträge gefunden:

Peik, Peek f. Pike, Spieß, Lanze und hiervon abgeleitete Bedeutungen
l. eig.: Peik Pieke Mi 62a;
2. Geräte: Stock mit Kisenspitze, benutzt zum Vorwärtsstoßen vom Peiksläden LuPolz; JAC. l, 113; SCHMIDT Gad. 3,107; allgem.; peiken, peeken, piken, stechen 2. die Peik (s. Peik 1) benutzen; mit dem Peiksläden fahren: ick heff min Mudder oft peiken müßt nah Rostock Rostock,Warnemünde; allgem.

Peikhaken, Peekhaken, Pikhaken, m. lange Stange mit eisernem Haken, der vorn eine Spitze (s. Peik 3) hat; ein zu verschiedenen Zwecken dienendes Gerät Jac. l, 113;
Feuerhaken PaSporn;
bei der Eisfischerei wurde das Netz mit dein Peikhaken wieder herausgeholt, wenn der Raudenjäger das Loch nicht getroffen hatte Güstrow; Wismar; Synonym: Säuker, Säukhak, Zoßhaken;
Pikhaken Gerät der Stauer beim Ein- und Ausladen von Balken Rostock,Warnemünde;
Peikhaken als Synonym für Peik zum Vorwärtsstoßen vom Peiksläden Rövershagen; öft.
Me. 3, 976.

Peikies, Peekies n. Eis, das geeignet ist, mit dem Peiksläden befahren zu werden:
sast seihn, morgen ward dat Peikies Rostock/Warnemünde.

Peiksläden m. kleiner Schlitten, auf dem man steht und sich mit der Peik zwischen den Beinen nach hinten abstößt Mi 62a; allgemein,;
eiserne Gleitschienen waren früher etwas Besonderes, sehr Begehrtes, oft mußte das Holz allein genügen;
die Jungen wußten sich aber zu helfen: sie nahmen alte Sensenrücken Rostock/Barth; LuTewsW;
dei isern Stang' vört Blifinster heff ick unnerpinnt HAHoort;
es gibt auch größere Schlitten dieser Art: up 'n groten Peeksläden hebben de Jungens in 'n Winter de Fischfrugens mit ehr Körw nah Rostock peeken müßt Rostock/Warnemünde;
von den Fischländern zum Warentransport auf dem Bodden viel gebraucht Dierh.
Synonym: Peikslöp. Kü. 2, 507; Me. 3, 976.

Peikslöp f. großer Peiksläden, s. das Vor. SCHMIDT Gad. 3, 107.

 
Urheberrechtlich geschützt. Jede Form der gewerblichen Nutzung und Vervielfältigung ist untersagt.
© KALEIDOSKOPAJANIS 2006©