. .  
_Kinderwelt
. .
.
  RUMMELPOTT   BAUANWEISUNG
Zurück Thema
3.51
 
 

Alternative Fertigungsweise für einen Rummelpott
3.
Version / Teil A

MATERIAL für einen Rummelpott
1.) 1 Tongefäß oder 1 Blechdose mit geglätteten schartenfreiem Rand, im Durchmesse
r von etwa 12 bis 25 cm.
2.) Ein rechteckiges Stück Jersey-Stoff als Membrane. Format: Zu dem Durchmesser der zu bedeckenden Gefäß-Öffnung sind beidseitig mindestens 15cm zuzugeben um einen festen Halt beim Spannen zu gewährleisten.
3.) 2 - 6 Gummiringe für Einweck-Gläser mit 10cm - Innendurchmesser.
4.) Eine Rolle 1mm - Paketband für Pakete bis 5 kg. ( 80m-Rolle etwa 2,10 -2,50 Euro)
5.) Ein Bambusrohr-oder Reet-Stab als Pin im Durchmesser von 10 bis 12 mm und einer Länge von 30 bis 40cm, sowie einer Säge, eine Feile mit dreieckigem Feil-Element und ein Blättchen Schmergelpapier. 1Papierröhrchen oder ein Schlauch-Element (5cm größer als der Pin-Stab) welches sich eng über den Pin schieben läßt
6.) 1 Nagel, 1 Hammer, 2 normale Wäscheklammern je Rummelpott, 1 Latte o. Brett (Länge nach Erfordernis)
7.) Textilverstärker (
ist wasserlöslich und hältlich in Hobbygeschäften) evtl. mit Aktivator.
Textilverstärker wird mit Aktivator wasserfest, muß jedoch innerhalb von 12 Stunden verarbeitet werden. Alternative = Acryl-Farbe!
8.) 1 Pinsel für das Auftragen des Textilverstärkers. Ein sogenannter Leimpinsel (2cm Breite) hat sich bewährt.
9.) Kolophonium wie es die Geigenspieler verwenden. Etwas Leicht- bzw. Feuerzeug-Benzin zum Entfetten.
10.) Weiße Grundierfarbe ( keinen Haftgrund!) am besten als Farbspray.

FERTIGUNG
.
             
 
.
1
2
3
4
5
6
7
8
Beim Anklicken der Bilder schaltet sich eine größere Darstellung ein

1.) Der Bambus-Stab wird hinter der Verdickung, dort wo der gleichmäßige Bereich beginnt, gerade durchgesägt und dann an den Schnittkanten mit Schmergelpapier deutlich abgerundet (Bild 1)
2.)
2cm vom Stabende entfernt werden mittels Dreiecks-Feile 2 Kerben, im Abstand von 1cm, ca. 2mm breit und 1mm tief, in das Holz geschliffen (Bild 2). Die Kerben sollen festen Halt dafür garantieren, daß der Pin beim Spannen der Jersey-Membrane nicht aus der Bindung heraus gedrückt wird (Vorgang dargestellt in Bild 3). Die Format-Angaben gelten nur für Bambusrohr! Reet ist dünner und darf nur leicht eingeschliffen werden.
3.) Der Jersey-Stoff wird mittig über den Pin gestülpt. (Bild 4)
4.) Der Stoff wird mit der Schnur an der Spitze des Pins fest angebunden. Die erste Knotenbindung beginnt an der Kerbe Nr.1. Dann wird die Schnur unter starkem Zug, dichtanliegend, bis zur Kerbe Nr.2 gewickelt. Dort preßt die Schnur den Stoff durch mehrmaliges Umwickeln fest in die Vertiefung, wird wieder zurück zur ersten Kerbe geführt und mit dem Ausgangs-Knoten verbunden. (Bild 5)
5.) Das Gefäß wird zwischen die Knie genommen und der Jersey-Stoff über die Öffnung plaziert.
6.) Die Gummiringe werden über Stoff und Gefäß gezwängt. Das Jersey-Gewebe wird unter den Gummiringen hindurch abwärts gezogen, bis der Stoff über der Gefäßöffnung möglichst faltenfrei gespannt ist und der Pin senkrecht in die Höhe zeigt. Bei einer Dose mit 10cm Öffnungs-Durchmesser sind mindestens zwei Gummiringe erforderlich. Jeder Gummiring wird dazu doppelt umschlagen. Alternative: Gummibänder durch Knoten verengen
7. ) Der Stoff wird unterhalb der Gefäßöffnung mit dem Band festgebunden. Sodann wird die Schnur unter starkem Zug, dichtanliegend, etwa 5mm abwärts und wieder zurück zum Ausgangs-Knoten gewickelt und festgebunden.

Urheberrechtlich geschützt. Jede Form der gewerblichen Nutzung und Vervielfältigung ist untersagt.
® KALEIDOSKOPAJANIS 2005©