. .  
_Kinderwelt
. .
.
  RUMMELPOTT   BRAUCHTUM
Zurück Thema
4.43
Text-Vorlage: "Schleswig-Holst. Wörterbuch." von Otto Mensing
 
 

willn wi preisen Friedrichstadt, Schipper, sön wi preisen, Stürmann, sön wi reisen Flensburg), sett (spann, treck, stek) dat (den, de) Segel (verdreht zu: Säbel, Sawel, Siegel, Schepel) op den Topp (verdreht zu: Dopp, Dupp, Kopp, Pott,
oder für op den Topp: op un dop, up'n drup, op un dal u. ähnlich;
andere Verdrehung: sett den Segen op den Bock Schönkirchen) un giff (geft, smiet) mi (uns) wat ('n beten) in'n Rummelpott. Dies Lied ist besonders bezeugt für die Gegend von Kiel, Plön, Eutin, Segeberg, Bramstedt, Barmstedt, Kaltenkirchen, Herrschaft Pinneberg (vereinz. für Fehmarn, Wilstermarsch, Rendsburg), in Schleswig, für Dänischer Wohld, Schwansen, Angeln, Flensburg, Mittelschleswig, Stapelholm, Eiderstedt, Husum, Nordfriesland.
Es wird meist durch einen oder mehr Reims erweitert, oft: laat mi nich to lang stahn (ik heff nich länger Tied to stahn), ik mutt (will, schall) noch en bet (on Huus) wieder gahn (oder ähnl.) oder: giff mi wat un laat mi gahn, ik heff' nich länger Tied un stahn (Angeln, Nordfriesland); weitere Zusätze s. unten.

Das Lied (nebst Zusätzen) wird gern durch Ausrufe geschlossen, z. B. Halli, halli, hallo oder Hallo, hallo, hallo oder a-u, a-u, a-u; diese Ausrufe können auch einen neuen Zusatz einleiten, z.B. hallo, hallo., hallo., dat geit na Holland to (nu geit dat Schipp na Holland to), morgen kaam ik weller, mit en holten Teller (gollen Fedder), mit en holten Knüppel an (mit en gollen Strahl op 'e Hoot), de schall unse Fruken hebben (Husum)
oder: halli, halli, hallo un 'n Appelkook dorto, ool Vadder Bargmann usw. (s. u. bei d; Schleswig); auch erweiterte Ausrufe werden gebraucht: rup, rup, rup, nu is de Rummelpott ut (Mittelschleswig) oder: ruge, ruge, rut, nu is dat Stück all ut (Schleswig).
Außer den Ausrufen und den als Schluß öfter wiederkehrenden Stücken (z. B. laat mi nich to lang stahn s. o., hau de Katt den Swans af s. u. bei c) werden auch seltener vorkommende, örtlich begrenzte Schlußstücke gebraucht: een Stück Speck und een Stück Brood, dat is guud för Hungersnood Eiderstedt.; güngen wi 'n beten wieder, kemen wi bi en Snieder, de Snieder seet op 'n Disch un eet gebraadte Fisch Wilstermarsch; un wenn wi denn wat kregen hebben, denn wön wi uns bedanken för de gude Wind, so laat de Rummelpott in Nordfriesland.

Für die Reihenfolge der einzelnen Stücke des zusammengesetzten Rummelpott-Liedes bestehen keine festen Regeln. Das oben genannte Lied (N. N., maak de Dör op) steht meist am Anfang; es kann aber auch von andern Stücken umrahmt sein oder als letztes auf ein oder mehrere Stücke folgen. Zwei Beispiele mögen das zeigen:
1) ole Johann Markmann mit sien graue Rock an, all wat he verdenen kann, Stuten un Appeln smeckt ock guud smiet de lüttje Derns to 't Stroh herut, herut, herut, herut (s. u. bei d);
du Fleddermnus, wat wullt du hier in düsse Huus? In düsse Huus wahnt en rieke Mann, de uns de Büdel voll füllen kann
(s. u. bei e),
een, twee, dree, veer, wenn 't ok en halben Daler weer
(s. u. bei g a);

 
Urheberrechtlich geschützt. Jede Form der gewerblichen Nutzung und Vervielfältigung ist untersagt.
® KALEIDOSKOPAJANIS 2005©