. .  
_Kinderwelt
. .
.
  RUMMELPOTT   BRAUCHTUM
Zurück Thema
4.46
Text-Vorlage: "Schleswig-Holst. Wörterbuch." von Otto Mensing
 
 

oder: Appeln un Bern smeckt so good, gef mi 'n bgten in 'n Rummelpott Herrschaft Pinneberg (ähnlich: Stormarn, Hademarschen, Husum),
fortgeführt: baben in de Huusfast hingt de langen Mettwüst, sünd se 'n beten to kleen, giff dat twee för een, sünd se 'n beten to fett, so beters as se smeckt, laat mi ni to lang stahn usw.
(s. o. bei a) Bramstedt.
Andere erweiterte Fassungen liegen vor aus Barmstedt Haale (Rendsburg) Neumünster, Stormarn. Eins der weuigen für Dithmarschen (Heide) bezeugten Rummelpott-Lieder ist aus Bruchstücken zusammengeflickt: Nüjahr, Nüjahr, ollen jollen Marquard (verdreht aus ool Johann Markmann), hau de Katt den Stert af, laat en lütten Stummel an, dat he wedder wassen kann (s. o. bei c). Vgl. noch Heim.

e) herut, herut (rute, rute), du Fleddermuus, wat deist du in mien Buurhuus (Ehrenhuus Kaltenkirchen., hier in mien Huus Heide; wer wahnt denn in dat nie Huus Husum), in mien Huus wahnt (sitt) de rieke Mann, de den Büdel füllen kann;
immer mit Zusätzen: krieg ik een, so blief ik stahn usw. (s. II, 213 u.) Husum,
oder: een, twee, dree, slaag de Katt den Swans af usw. (s. bei c) Heide (ähnlich: Bramstedt),
oder: Appeln un Bern sünd ok good, Jungs un Derns danst mit 'n Strohhoot Kaltenkirchen, Gegend. von Lübeck. Vgl. Heim. 13, 137. 14, 45; Nds. 5, 176.
- f ) Fastelabend hier nich (Fastelabend ehr di Land Oldenburg, Fastelabend, Fastelabend hier Holstein 1860 Ütersen, Fastelabend, Fastelabend Für Herrschaft Pinneberg), stek dien Foot in't F'ür ni (stek du dien Foot in 't F'ür Holstein 1860. Ütersen., stek de Hand in 't Für Herrschaft Pinneberg), stek em (se) in de Aschen, kannst em (wöllt se) wedder waschen, Gegend von Kiel; meist durch Anfügen von Stücken aus dem Verwunderungslied (s. Verwunnern) weitergeführt, vergleiche oben bei b und Fastelabend II, 81 f., sowie Heim. 14, 46.
Ein anderes Rummelpott-Lied aus der Fastenzeit s. II, 27 o.

- g) Kleinere Reimstücke, die selten oder nie am Anfang der zusammengesetzten Rummelpott-Lieder stehen:
> 1-a) een, twee, dree, veer, un wenn 't (ok man) 'n Appel (Daler, Penning) weer, meist wiederholt und dann für Appel: Koken; s. o. bei a.
> 2-ß) ik seeg de Schosteen roken, de Disch de wer mit schöne (luder) Appelkoken, de swemmen in er Fett, sind se 'n beten to kleen usw. (s. II, 213 u.) Flensburg. Eggebek (Mittelschleswig); auch als selbständiges Rummelpott-Lied.
> 3-y) all de Lüd (all de lütten Frugens) sünd so guud, langen mi 'n Appelkook herut, sind se 'n beten usw. (wie bei >2-ß) Angeln

 
Urheberrechtlich geschützt. Jede Form der gewerblichen Nutzung und Vervielfältigung ist untersagt.
® KALEIDOSKOPAJANIS 2005©