. .  

 

LETTLAND
start_zurück
.
.
.

CHRONOLOGIE

  .

DATEN ZUR GESCHICHTE VON LETTLAND

1186 Meinhard aus Segeberg, ein Augustinermönch wird erster Erzbischof in Lettland.
1201 Bischof Albert I. aus Bremen gründet Riga als Hafen, als Stapelplatz und als Hauptquartier.
1202 Albert I. begründet den Schwertbrüderorden, dem sich Kreuzritter aus ganz Europa anschließen. Die Mission mit Schwert und Kreuz beginnt.
1237 (bis 1561) Der Livländische deutsche Ordensritterstaat wird gegründet (umfaßt den Norden Lettlands und den Südteil Estlands).
1282 Riga wird Mitglied der Hanse. Handelsverträge mit Lübeck und Visby werden geschlossen.
1521 Die Reformation beginnt in Riga.
1525
Das erste bisher bekannte Buch in lettischer Sprache erscheint.
1561
Die Landschaft Kurland, westlich der Düna (Daugava) gelegen, eingebettet zwischen Ostsee, dem Meerbusen von Riga und der Nordgrenze Litauens, erhält eine eigene staatliche Form.
Ab 1561 Livland gelangt unter die Herrschaft Polens.

1621-1721 Gustav Adolf II. erobert Riga. Hiernach wird ganz Livland unter der schwedischen Krone vereint.
1721-1918 Es wird der Vertrag von Nystad geschlossen und führt damit zu einem Ende des großen nordischen Krieges). Der Zar "Peter der Große" bringt Livland unter russische Herrschaft.
1795-1918 Das Herzogtum Kurland ist in Rußland eingegliedert.
1817 Die Leibeigenschaft der Bauern in Kurland wird aufgehoben
1862 Das Polytechnikum wird in Riga gegründet.

.

1873 Der lettische Sängerverein wird gegründet. Das erste allgemeine Sängerfest findet statt. Das lettische Nationalbewußtsein erwacht und opponiert gegen die Kulturarroganz der deutschen Oberschicht
1881 Die Einwanderung russischer Industriearbeiter verstärkt die Russifizierung.
1905
Die Bevölkerung revoltiert gegen deutsche Gutsbesitzer und die russische Verwaltung.
1918
Der Republik Lettland proklamiert.
1919 Das Land wird von bolschewistischen und deutschen Truppen terrorisiert.
1920 Am 11.08.1920 kommt es zum Friedensvertrag zwischen Lettland und Rußland. Am 16.09.1920 werden die deutschen Großgrundbesitzer, denen noch aus der Ordenszeit ca. 48 Prozent des lettischen Bodens gehört, mit einer radikalen Agrarreform enteignet.
1934 Durch einen Putsch gelangt Karlis Ulmanis an die Macht und errichtet eine Diktatur. Parteien, Gewerkschaften und Bauernbund werden verboten.
23.8.1939 Der Deutsch-sowjetischer Nichtangriffspakt (Hitler-Stalin- Pakt) wird vereinbart. Durch die geheimen Zusatzprotokolle (Molotow-Ribbentrop-Pakt. 28.9. 1939) wird Lettland der sowjetischen Interessensphäre zugeordnet.
5.10.1939 Ein Lettisch-sowjetischer Beistandspakt wird erzwungen.
1939-1941 64 000 Baltendeutschen siedeln um in das Deutsche Reich.
1940-1991 Lettland wird durch sowjetische Truppen besetzt und dann als Lettische SSR in die UdSSR eingegliedert.
22.6.1941 Deutsche Truppen besetzen und verwalten Lettland.
1945 Die Kurland-Armee kapituliert. Lettland wird wieder Sowjetrepublik.
1959-1989 Es erfolgt die Zuwanderung von 800 000 Arbeitskräften, insbesondere von Russen.
1988 Lettisch wird wieder Amtssprache. Die "Lettischen Volksfront" (Tautas Fronte) wird gegründet.
28.7.1989 Die Souveränitätserklärung wird abgegeben.
1990 Parlamentswahlen finden statt. Sie erbringen eine klare nichtkommunistische Mehrheit. Am 4.Mai wird die Unabhängigkeitserklärung abgegeben.
21.8.1991
Die Unabhängigkeit tritt in Kraft. Die kommunistische Partei wird verboten. Lettland wird durch den Staatsrat der UdSSR anerkannt.
17.9.1991 Lettland wird Mitglied der Vereinten Nationen. Ein Bürgerrechts (Einbürgerungs)- Gesetz wird am 15.10.1991 erlassen.

.
GRUNDDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand: 1993

Staatsname ..... .................. Republik Lettland
Volksvertretung ....Oberster Rat der Republik
Lettland (201 Abgeordnete).

Fläche ...........................................64500 km²
Einwohnerzahl .............................. 2 647 000
Bevölkerung Letten (52%), Russen (34%),
Weißrussen (4,5%), Ukrainer (3,5%), Polen
(2,3%), Litauer (1,3%)
Sprache
Lettisch als Staatssprache, daneben Russisch.
Religion
Überwiegend evangelisch, daneben römisch-katholisch, russisch-orthodox und jüdisch.
Hauptstadt Riga (915 000 Einw.)

Wirtschaft
Beschäftigungsstruktur
Industrie und Bau ..................................... 40%
Handel und Verkehr ................................. 25%
Dienstleistungen ........................................ 20%
Land- und Forstwirtschaft .........................15%

.